Vita

Ariane Schröder – von der letzten Reihe auf die große Bühne

vita

Spuren hinterlassen, das war schon immer ein großes Ziel von mir, wusste ich auch nie so recht wie ich das anstellen sollte. Mein Weg zum Frühaufsteher war lang und ist noch lange nicht zu Ende.

In der Grundschule war ich die schüchterne graue Maus, die immer in der letzten Reihe saß und versucht hat nicht aufzufallen. In der Realschule hatte ich mich in diese Rolle schon so festgesetzt, dass es eigentlich so weiter ging. Irgendwann hatte ich es satt, mir durch meine Zurückhaltung, ständig die Wurst vom Brot stehlen zu lassen. Ich wusste das mehr in mir steckt – ich musste nur lernen es neu zu entdecken. So stellte ich mich durch meine Ausbildung zur Physiotherapeutin, einer meiner größte Ängste – die Konfrontation mit Menschen die auf meine Hilfe angewiesen sind. Die ersten Praktikumstage waren schrecklich, während die Kollegen selbstbewusst von Patient zu Patient zogen, drücke ich mich minutenlang vor der Zimmertür mit belastenden Gedanken „Was, wenn ich nicht helfen kann? Was, wenn ich nicht gut genug bin?“ Doch die Patienten bestätigten mich jeden Tag aufs Neue in der Wahl meines Berufes.

Irgendwann zog ich mit der selben Selbstsicherheit, wie meine Kollegen/innen von Therapie zu Therapie.

Coach

Warum ich von der Physiotherapie in die Medienbranche wechselte?!

Im Laufe der letzten Jahre hat sich das Gesundheitssystem gewandelt. Soziale Einrichtungen sind immer mehr zu wirtschaftlichen Organisationen geworden. Schwarze Zahlen vor sozialer Kompetenz – die Folge: Einsparungen bei Personal und Zeit!

Die Behandlungszeiten wurden auf durchschnittlich zwanzig Minuten runter geschraubt und das Kontingent der Ärzte die benötigten Rezepte auszustellen, beschränkt. Folge: Deutlicher Rückgang der Therapieerfolge und Frustration. Will man diesen Job wirklich bis zur Rente machen? Für mich konnte ich die Frage mit einem eindeutigen NEIN beantworten. Also machte ich mich auf die Suche nach Alternativen

Habe den Mut neue Wege zu gehen, auch wenn du nicht weißt wohin Sie dich führen!

Meine Leidenschaft für Musik und Konzerte führte mich im Dezember 2012 nach Stuttgart. Hier erhöhte sich der Wunsch aus der Physiotherapie auszusteigen und einen neuen beruflichen Weg zu gehen. Auf einer Veranstaltung lernte ich den Chef eines Musikunternehmens kennen, der mir eine Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien anbot. Es dauerte ein halbes Jahr, bis ich mich zu der Entscheidung überwinden konnte diesen Neustart zu wagen. Von vollem Gehalt, zurück auf das eines Azubis zu fallen, war hart. Die finanzielle Unterstützung meiner Eltern in Anspruch nehmen zu müssen, beschämte mich. Trotz eines Minijobs, konnte ich meinen Lebensunterhalt in dieser Zeit nicht selbst verdienen. Es war eine harte Zeit, aber ich empfand große Leidenschaft für die Arbeit in dem Unternehmen und ich hatte ein festes Ziel vor Augen – also habe ich durchgehalten und meine Ausbildung im Juli 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Ende 2016 – Ich arbeite als Assistentin der Geschäftsführung in dem Medienunternehmen, in dem ich meine Ausbildung abgeschlossen habe. Ich sitze vor der Lizenzabrechnung unserer Künstler und bin frustriert. Ich weiß, dass in der Firma und in einem Teil der Künstler mehr Potential steckt, also ausgeschöpft wird. Doch diese Veränderung wäre ein Risiko und erfordert Mut, der nicht vorhanden ist. Wieder stehe ich vor der Entscheidung – gehen oder bleiben. Wieder Entscheide ich mich dafür zu gehen. Es ist der Unbequeme, aber der gesünderer Weg. Ich weiß, dass es weitergehen wird. Egal wie. Ich bin mir meiner Stärken bewusst. Ich möchte meine Arbeit in erster Linie aus Leidenschaft machen und nicht mit dem Gedanken Geld zu verdienen.

Der Grundsatz von Steve Jobs war „Erfolg durch Leidenschaft“. Er war ein großer Visionär. Mutig und Zukunftsorientiert. Er war ein bedeutender Frühaufsteher und hat es geschafft Spuren zu hinterlassen, die uns für immer erhalten bleiben werden.

Ariane

Sommer 2017 – Ich habe eine Vision. Ich weiß was ich kann. Meine Stärken sind das Zuhören und die Kommunikation. Ich liebes es Menschen miteinander zu vernetzen. Es macht mir große Freunde, das Wachstum von kreativen Projekten zu verfolgen mit mitzugestalten. Ich bin Motivator, Netzwerk und Frühaufsteher.

Willst auch du Frühaufsteher werden und mit Motivation und Leidenschaft in den Tag starten. Dann melde dich zu einem Coaching an und wir hinterlassen gemeinsam Spuren im Sand…